Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne:
02091474415


Rechtsanwaltskanzlei Martin Beukenberg in Gelsenkirchen

Rechtsanwalt Martin Beukenberg
Ich bin für Sie erreichbar unter folgender Telefonnummer: 0209 1474415

Anwalt für Strafrecht in Gelsenkirchen

 

Sie suchen Beratung im Strafrecht für sich, ein Familienmitglied oder einen Freund?

Sie befürchten eine Strafanzeige, Hausdurchsuchung, Verhaftung oder Anklage bzw. haben diese schon erhalten?

Und jetzt wünschen Sie sich einen erfahrenen Anwalt, der sich Ihres Problems annimmt? Rechtsanwalt Martin Beukenberg ist Strafverteidiger in Gelsenkirchen. Er berät Sie gerne – individuell, vertraulich, unkompliziert.

WICHTIG: Machen Sie bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft keine Angaben zur Sache ohne vorherige Rücksprache mit einem Strafverteidiger!

Kontaktieren Sie uns jetzt und erhalten Sie kostenlos und unverbindlich eine erste Einschätzung.

 

Informieren Sie sich jetzt:
0209 1474415

 

 

Beratung und Vertretung bei:

  • Vorladung bei Polizei oder Staatsanwaltschaft
  • Vernehmung als Beschuldigter oder Zeuge
  • Untersuchungshaft
  • vorläufige Festnahme oder Polizeigewahrsam
  • im Ermittlungsverfahren
  • in der Hauptverhandlung
  • Strafbefehl
  • bei Widerruf der Bewährung
  • Einlegung von Rechtsmitteln  – Berufung, Beschwerde, Revision
  • Akteneinsicht
  • Wirtschaftsstrafrecht
  • Korruptionsstrafrecht
  • Insolvenzstrafrecht
  • Arzt- und Medizinstrafrecht
  • Verkehrstrafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht
  • Allgemeines Strafrecht
  • Betäubungsmittelstrafrecht
  • Jugendstrafrecht
  • Nebenklage und Geschädigtenvertretung
  • Zeugenbeistandtätigkeit
  • Unternehmensvertretung, Präventivberatung und Compliance
  • Steuerhinterziehung 
  • Insolvenzverschleppung 

 

Strafverteidiger Gelsenkirchen

Eine Straftat kann erhebliche Konsequenzen nach sich ziehen. Es empfiehlt sich, möglichst frühzeitig einen Rechtsanwalt zu konsultieren. Empfohlenes Verhalten als Beschuldigter bei strafprozessualen Maßnahmen (Durchsuchungen, Festnahmen):

 

1. Ruhe bewahren!

2. Schweigen

3. Strafverteidiger kontaktieren: 0761 2 36 18

 

Strafrechtliche Verfahren haben für die Betroffenen – Tatverletzte wie Beschuldigte – häufig schwerwiegende, zum Teil existenzielle Folgen. Die Kanzlei Martin Beukenberg legt Wert darauf, unsere Mandanten über den jeweiligen Stand des Strafverfahrens detailliert zu informieren, mit unseren Mandanten Verhaltensmöglichkeiten zu entwickeln und möglichst frühzeitig auf den Verfahrensgang im Sinne unserer Mandaten Einfluss zu nehmen.

1. Ruhe bewahren

Auch als Beschuldigter in einer Durchsuchung oder bei einer Festnahme sollten Sie versuchen immer einen kühlen Kopf zu bewahren. Es wird Ihnen später zur Last gelegt, wenn Sie die Vollzugsbeamten verbal attackieren oder sogar körperlich angreifen. Keinesfalls sollten Sie versuchen, bei der Festnahme zu flüchten oder gar Beweismittel beseitigen zu wollen. Sie stehen leider in der Pflicht die strafprozessuale Maßnahme erst einmal über sich ergehen zu lassen.
 
Als Beschuldigter in einem Strafverfahren sind Sie aber NICHT verpflichtet, bei der Auffindung von Beweismitteln (vor allem bei Hausdurchsuchungen) mitzuwirken. Es kann jedoch auch von Vorteil sein, wenn Sie den Vollzugsbeamten vermeintliche Beweismittel heraussuchen und -geben. Dadurch vermeiden Sie eventuell eine umfassende Durchsuchung, wobei  z. B. sogenannte Zufallsfunde, also Gegenstände, die nicht von den Vollzugsbeamten aufgespürt werden sollten, aufgefunden werden. Dadurch könnte eine weitere Straftat zu Tage getragen werden. Zudem könnte durch die Mitwirkung eventuelle Unordnung vermieden und die Durchsuchungszeit verringert.
 
Sie können gegen die Durchsuchung Widerspruch einlegen. Dieser hat jedoch auf die Durchsuchung keine aufschiebende Wirkung, könnte aber im späteren Prozess von Bedeutung sein. Der Widerspruch sollte im Durchsuchungsprotokoll, was Sie am Ende der Durchsuchung erhalten, vermerkt sein.
 
2. Schweigen (Keine Aussagen tätigen)
 
Als Beschuldigter im Strafverfahren haben Sie das Recht zu Schweigen. Es ist ratsam, von diesem Recht zunächst erst einmal Gebrauch zu machen. Sie sind lediglich verpflichtet Angaben zu Ihrer Person, wie Name, Anschrift und Geburtsdatum, zu machen. Jede Aussage, die Sie treffen, auch wenn diese zufällig erfolgt, würde Ihnen zur Last gelegt werden. Sie müssen sich nicht zum Tatvorwurf äußern und das sollten Sie auch nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Rechtsanwalt.
 
Auch vermeintlich harmlose Smalltalk-Gesprächen über das Wetter oder Sport sollten eingedämmt werden. Diese müssen nicht immer unverfänglich sein. Auch ihre Mitarbeiter sowie ihre Familienangehörigen sollten zunächst erst einmal keine Aussagen tätigen. Eine getätigte Aussage kann selten im Nachhinein entkräftet werden und könnte Sie somit im Strafverfahren belasten. Sie sollten Ihre Erkenntnisse aus dem Ermittlungsverfahren für sich behalten und nicht an Familie, Freunde und Bekannte weiter erzählen. Jeder, der etwas über die Angelegenheit weiß, würde als Zeugen zum späteren Zeitpunkt in Frage kommen. Die Bekanntgabe eines Strafverfahrens kann negative Konsequenzen im privaten sowie beruflichen Bereich haben. Deshalb gilt: Je weniger ein Anderer  weiß, um so weniger kommen diese als belastende Zeugen in Betracht.
 
3. Strafverteidiger hinzuziehen
 
Als Beschuldigter im Strafverfahren haben Sie das Recht, jeder Zeit Ihren Rechtsanwalt hinzu zu holen und mit ihm über die Sachlage zu sprechen. Sollten Sie sich also bei einer Hausdurchsuchung oder bei einer Festnahme befinden, kontaktieren sie SOFORT Ihren Rechtsbeistand, auch wenn dieser nicht die Durchsetzung des Beschlusses abwenden kann. Gelegentlich kann Ihr Rechtsbeistand der Maßnahme beiwohnen. In diesem Falle versuchen Sie, die Vollzugsbeamten um Aufschub der Maßnahme bis eintreffen des Rechtsbeistandes zu bitten. Hierauf haben Sie zwar kein Anrecht, aber Sie sollten es dennoch probieren.
 
Sollten Sie nicht mehr in der Lage sein zu telefonieren, bitten Sie notfalls einen Angehörigen oder eine Vertrauensperson, dies für Sie zu übernehmen. Wichtige ist hierbei, dass so viele Informationen wie möglich an den Rechtsanwalt/ die Rechtsanwältin weiter gegeben werden.
 
Wichtige Hinweise bei Strafprozessualen Maßnahmen:
Durchsuchung/Festnahme
 
Sie sollten eine Durchschrift des Haftbefehles/Durchsuchungsbeschlusses durch die Vollzugsbeamten ausgehändigt bekommen. Hierbei kommt es darauf an, dass ein Aktenzeichen ersichtlich ist.
 
Zudem sollten Sie bei Durchsuchungsbeschlüssen/ Haftbefehlen darauf achten, dass ein Richter/ Richterin diesen angeordnet hat. Der Beschluss darf nicht älter als 6 Monate zurückliegen. Zudem muss der Vorwurf auf dem Beschluss enthalten sein.
 
Speziell bei Durchsuchungsbeschlüssen
 
Der Durchsuchungsbeschluss sollte den Grund der Durchsuchung enthalten. Zudem ist darauf zu achten, welche Räume von der Durchsuchung betroffen sind. Ausschließlich diese dürfen durchsucht werden.
 
Nach Beendigung der Durchsuchung bekommen Sie eine Durchschrift des Durchsuchungsprotokolls ausgehändigt. Hierauf sollten der Name des Vollzugsbeamten vor Ort sowie des Sachbearbeiters und die zuständige Dienststelle erkennbar sein. Sie müssten ebenso ein Sicherstellungsverzeichnis erhalten, in dem die Gegenstände aufgeführt werden, die mitgenommen werden sollen. Achten sie darauf, dass diese vollständig und ausführlich aufgelistet wurden, d. h. dass Sie diese jederzeit, ohne Zweifel den einzelnen Positionen zuordnen könnten. Bei wichtigen Geschäftsunterlagen sollten Sie sich Kopien anfertigen.

 

Informieren Sie sich jetzt:
0209 1474415

 

 

Unsere Kanzlei

Arbeitsrecht

first-feature-image

Arbeitnehmer haben Rechte!
Kompetenter Anwalt für Arbeitsrecht.

Weiterlesen »

RA Martin Beukenberg

second-feature-image

Rechtsanwalt Martin Beukenberg unterstützt Sie gerne!

Weiterlesen »

Unsere Rechtsgebiete

third-feature-image

Informieren Sie sich über die Rechtsgebiete unserer Kanzlei.

Weiterlesen »

Rechtsanwalt Martin Beukenberg

testimonial-image

Rechtsanwalt Beukenberg hilft Ihnen gerne.

Kanzlei Martin Beukenberg, Ihre Kanzlei für:
• Arbeitsrecht
• Verkehrsrecht
Kanzlei Martin Beukenberg - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Gelsenkirchen


Die Kanzlei Martin Beukenberg vertritt die Interessen ihrer Mandanten Bundesweit

Rufen Sie unsere Kanzlei an, wir helfen Ihnen:
Telefon 0209 1474415

  • Kanzlei Martin Beukenberg in Gelsenkirchen
    Rechtsanwalt
    Martin Beukenberg
    Tel: 0209 1474415
  • Wir sind für Sie da:
    Montag, Dienstag & Donnerstag:
    9 - 12 Uhr & 14 -18 Uhr
    Mittwoch & Freitag
    von 9 - 12 Uhr
  • Hier finden Sie uns:
    Kanzlei
    Martin Beukenberg

    Husemannstr. 53

    45879 Gelsenkirchen